Startseite > Valuemanagement > Die Methodik

Die Methodik!

Value Management (VM) oder Value Engineering (VE) ist ein organisierter und kreativer Ansatz, der einen funktionsorientierten und wirtschaftlichen Gestaltungsprozess mit dem Ziel der Wertsteigerung eines VM-Objektes zur Anwendung bringt. Der Einsatz von Value Management macht Organisationen leistungsfähiger, indem sie die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte dieser Organisation verbessert.

Benefits von Value Management und ValueEngineering ?golden-laurel-wreath-2400px

  • Reduktion von Operational & Management Costs
  • Verbesserung des Qualitätsmanagements
  • Erhöhung der Ressourceneffizienz
  • Vereinfachung von Prozesses
  • Reduktion des Overheads
  • Reduktion der Personalkosten
  • Steigerung der Effizienz von Auftragsabwicklung
  • Optimieren von Baukosten und Investitionsprojekten
  • Verbesserung der Wertorientierung im Personal
  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit am Markt

Kennzeichen der Methode:

  • Orientierung an konkreten Zielen
  • Denken in und Arbeiten mit Funktionen
  • Trennen der schöpferischen Phase von der bewertenden Phase
  • Arbeiten in bereichsübergreifend zusammengesetzten Teams
  • Vorgehen unter strikter Einhaltung der Grundschrittfolge des VM- Arbeitsplanes
  • Anwendungsneutralität, d. h. mit ihr kann jede Art von Objekten bearbeitet werden.

Arbeitsplan nach EN12973:

0. Vorbereitung des Projektes

0.1 Projektbeschreibung
0.2 Untersuchung der Durchführbarkeit des Projektes, Risikoanalyse
0.3 Rentabilitätsstudie, um welche Interessen geht es?
0.4 Auswahl von Entscheidungsträgern und WA-Teamleiter

1. Projektdefinition

1.1  WA-Objekt
1.2  Rahmenbedingungen der Studie
1.3  Prämissen der Daten über das Problem
1.4  Marketingziele
1.5  Allgemeine Ziele (Grobziele)
1.6  Um welche Interessen geht es?
1.7  Ressourcen
1.8  Mitwirkende
1.9  Vorbereitende Risikoanalyse

2. Planung

2.1 Bildung eines Arbeitsteams
2.2 Ausarbeitung eines ersten Zeitplans
2.3 Festlegung des Arbeitsraumes

3. Umfassende Daten über die Studie sammeln

3.1 Informationssammlung (intern u. extern):technische Information (über das
……Produkt),Wirtschaft, Mitbewerb, Stand d. Technologie
3.2 Detaillierte Marktforschung: Kundenanforderungen,der Markt, Position des zu
……entwickelnden Produktes
3.3 Verschiedenes: Bibliografie, Patente, Gesetze und Vorschriften, Normen, Regeln,
……Handbücher, Normen der Organisation

4. Funktionen-, Kostenanalyse, Detailziele

4.1 Formulierung des Bedarfs und Funktionenanalyse
4.2 Kostenanalyse und Funktionenkosten
4.3 Festlegung der Detailziele und Bewertungskriterien

5. Sammeln und Finden von Lösungsideen

5.1 Sammeln existierender Ideen
5.2 Entwickeln neuer Ideen
5.3 Kritische Analyse

6. Bewertung der Lösungsideen

6.1 Bewertung und Kombination der Ideen
6.2 Auswahl der Entwicklungsaufgaben
6.3 Arbeitsprogramme für die Entwicklung

7. Entwicklung ganzheitlicher Vorschläge

7.1 Studien und Tests, industrielle Entwicklung
7.2 Follow-up, Koordination
7.3 Bewertung der Lösungen: qualitativ, wirtschaftlich, Risikoanalyse

8. Präsentation der Vorschläge

8.1 Auswahl der vorzuschlagenden Lösungen
8.2 Ausarbeitung von Realisierungsprogrammen
8.3 Sammlung umfassender Daten über die Vorschläge

8.4 Erlangung einer Entscheidung durch den Entscheidungsträger
8.5 Information der WA-Teams und Auflösung oder Warte-Position der WA-Teams

9. Realisierung

9.1 Unterstützung der Realisierung: Follow-up,Unterstützung zur Korrektur von
……Abweichungen oder Vornahme von Anpassungen
9.2 In Ausnahmefällen: Organisation weiterer Sitzungen des WA-Teams, um
……unerwartete Probleme zu bewältigen (Reaktivierung)
9.3 Einschätzung der aktuellen Ergebnisse der Realisierung, Vergleich mit den
……prognostizierten Ergebnissen
9.4 Darstellung der erzielten, aktuellen Ergebnisse
……sowie der techn. u. allg. Informationen: an die VM-Teammitglieder, die betroffenen
……Fachleute u. einen breiteren Adressatenkreis in der Organisation
9.5 Gegebenenfalls Erstellung eines Systems zur Informationssammlung über
……Markterfahrungen