Startseite > Referenzen > Starlinger GmbH

Starlinger GmbH

Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen muss auch der Technologieführer für gewebte Kunststoffsäcke die Herstellkosten in einem adequaten Rahmen halten. Es gelang die Herstellkosten im zweistelligen Prozentbereich zu verbessern und optimierte zugleich die Anlagenfunktionalitäten.

„Wir wollten unseren Status als Technologie- und Weltmarktführer weiter ausbauen. Durch die kompetente Begleitung von Manfred Ninaus konnten wir die richtigen Maßnahmen dafür auch umsetzen.“
Raimund Horvath (Organisationsentwicklung), Starlinger

Der Weltmarktführer in Sachen gewebte Kunststoffsäcke
Starlinger ist der Weltmarktführer im Bereich Maschinen- und Prozesstechnologie für gewebte Kunststoffsäcke und bietet:

  • die größte Maschinenpalette für gewebte Säcke
  • das umfassendste Angebot für Herstellungsprozesse von gewebten Säcken
  • weltweite Präsenz
  • 45 Jahre Tätigkeit am Weltmarkt
  • die größte Anzahl an Kunden
  • die größte Produktpalette an Endprodukten

Ambitionierte Zielsetzungen
Das Value Management Projekt das von den Verantwortlichen initiert wurde, sah eine radikale Optimierung der Produktionsanlage vor. Durch Vorgabe von sehr ambitionierten Zielen durch das Management wurde das gesamte Team bei Starlinger bereichsübergreifend gefordert:

  1. Senkung der Herstellkosten des Bändchenextruders um 10%
  2. Gleicher Funktionserfüllungsgrad wie vor Umsetzung des Value Management Projekts
  3. Erhalt der Kundenzufriedenheit
  4. Keine Qualitätseinbußen für Kunden
    • Mindestens gleich hohe Anlagenverfügbarkeit
    • Keine Einbußen bei der Fertigungsqualität (Bändchenqualität)

Neue Sourcingstrategien
Zusätzlich zur Kostenreduktion bei den Lieferketten bestehender Bauteile wurden Neukonstruktionen von Baugruppen durchgeführt. Hierfür wurden auch neue Lieferanten als Ersatz bzw. als Umsetzung einer Multiple Sourcing Strategie parallel aufgebaut.

Ein systematischer Arbeitsablauf zwischen Kreativität und Detailarbeit
Durch die systematische Arbeitsabfolge der einzelnen Value Management Methoden wurde das Projektmanagement transparent und nachvollziehbar für alle Beteilgten:

Die Herausforderung im konkreten Fall lag mitunter darin, die gemeinsame Projektvision für alle real werden zu lassen und das Involvement aller MitarbeiterInnen sicher zu stellen. Darüber hinaus wurden einige Methoden und Ansätze aus dem Innovations- und Kreativitätsmanagement zur Ideenproduktion eingesetzt. Begleitend dazu wurden Trendanalysen, Benchmarkings und Konkurrenzanalysen durchgeführt.

Lessons Learned
Durch die offene Zusammenarbeit und Einbindung aller beteiligten Abteilungen quer durch die Wertschöpfungskette wurde das Innovationspotential und das Projektzugehörigkeitsgefühl stark gesteigert. Es konnten kreativere Lösungen erarbeitet werden und so auch die ambitionierten Ziele erreicht werden.

Durch die Umsetzungsbegleitung des externen Beraters wurde das Reibungspotential im Unternehmen in Innovation umgewandelt. Ein wesentliches Ziel der Geschäftsführung war die Steigerung des Zusammengehörigkeitsgefühls und die Verbesserung der abteilungsübergreifenden Zuammenarbeit. Dies wurde – neben den wirtschaftlichen Zielen und der verbesserten Kenntnis des Produktes aller Beteiligten – umfassend erreicht.